Schichtleitsystem

Das Schichtleitsystem stellt die Zukunft der Wärmespeicherung dar

Auch, wenn Pufferspeicher ohne ein SLS funktionieren, verringert sich die Menge an gespeicherter Wärme massivst. Besonders bei der Holzfeuerung sind die Speicher mit diesem System von Nöten. Andernfalls kommt es auf Dauer zu gravierendem Verlust von potenzieller Heizleistung.

Sogenannte Holzvergaserkessel 'arbeiten' etwa sechs Stunden lang, bis das eingelegte Holz verbraucht ist. Darauffolgend muss ein Pufferspeicher in der Lage sein, dieselbe Dauer zu benötigen, bis er die gespeicherte Wärme vollständig abgegeben hat. Wenn er vor Ablauf dieser sechs Stunden sämtliche Wärme abgegeben hat, erfüllt er keinen effektiven Nutzen. Dank seines Aufbaus erleichtert das Schichtleitsystem dem Puffer aber die Energiespeicherung. Da die Energie innerhalb der namensgebenen Schichten 'gelagert' wird, wird sie langsamer an die Umwelt abgegeben, sodass sie nur in kleinen Schüben in die Luft gerät. Dies macht die Holzfeuerung auch für privaten Gebrauch wesentlich attraktiver.

Die Schichtleitungen funktionieren übrigens aufgrund des Einsatzes von eingefülltem Wasser. Durch Zu- bzw. Abfuhr dieses sogenannten Speicherungswassers wird die Wärme zusätzlich aufrechterhalten. Da die Flüssigkeit sich gemäß des Prinzips der Schwerkraft verhält, bleibt die Temperatur aufgrund der fortlaufenden Bewegung länger konstant. 

Zuletzt angesehen